Formatierte Festplatten und Flash-Datenträger wiederherstellen
Wir übernehmen für Sie die professionelle Wiederherstellung von Daten und haben langjährige Erfahrung mit formatierten Datenträgern.
DIREKT ZUR ANFRAGE

Formatierte Datenträger wiederherstellen

format c: oder mkfs.ext?

Attingo hilft regelmäßig von Datenverlust Betroffenen mit der professionellen Datenrettung von formatierten Datenträgern. Mit mehr als 21 Jahren Erfahrung, Know-How und fachlich spezialisierten Technikern und Ingenieuren rekonstruieren wir Ihre Daten von formatierten Datenträgern sämtlicher Hersteller in unseren hauseigenen Laboren.

Wir helfen bei der Wiederherstellung folgender formatierter Datenträger und Dateisysteme:

Datenrettung ist Vertrauenssache - Vertrauen Sie uns!

Hauseigene Reinraumlabore, spezifische zur Datenrettung entwickelte physische und logische Tools, ISO zertifizierte Abläufe, Fachkompetenz, geschultes technisches Personal, Professionalität und langjährige praktische Erfahrung in der Datenwiederherstellung von formatierten Datenträgern sind die Basis zu Ihrer erfolgreichen Datenrettung. Wir helfen Ihnen, Ihre verlorenen Daten wiederherzustellen.

Ihre nächsten Schritte bei Datenverlust:

  • Schließen Sie den Datenträger nicht mehr an und setzen Sie diesen nicht erneut unter Strom. Dadurch vermeiden Sie Folgeschäden und erhöhen die Chancen einer erfolgreichen Datenwiederherstellung.
  • Halten Sie nach Möglichkeit die exakte Modellnummer oder die Modellbezeichnung und Kapazität Ihres formatierten Datenträgers bereit.
  • Wir beraten Sie über unsere Diagnose Services sowie den Ablauf der Datenrettung. Für eine Express-Datenrettung sind unsere Mitarbeiter rund um die Uhr für Sie erreichbar.
  • Verpacken Sie Ihren Datenträger sorgfältig, damit dieser den Transport in unser Reinraumlabor in Wien sicher und geschützt übersteht.

Wie wurde die Festplatte formatiert?

Schnellformatierung:

In der Regel erfolgt eine Schnellformatierung eines Datenträgers. Diese kommt vorrangig beim Neuaufsetzen des Betriebssystems beziehungsweise der Systemplatte zum Einsatz. Bei dieser Formatierungsvariante wird das Inhaltsverzeichnis (im NTFS Dateisystem unter Windows die MFT) und somit sämtliche Informationen über die bestehende Verzeichnisstruktur gelöscht. Die Daten befinden sich nach wie vor in physischer Form auf den ferromagnetischen Datenträgerscheiben, lassen sich aber nicht mehr auf der logischen Ebene abrufen.

Low-Level-Formatierung:

Anders verhält es sich mit der Low-Level-Formatierung, bei welcher der gesamte Inhalt der Festplatte auf der physischen Ebene „genullt“, also mit Nullen überschrieben wird. Dabei werden sämtliche nutzbare Sektoren des Datenträgers überschrieben. In einem solchen Fall hat man keine Chance Daten wiederherzustellen, wenn der Vorgang der Low-Level-Formatierung abgeschlossen wurde (allerdings ist das hundertprozentige Löschen von Festplatten nahezu unmöglich). Im Gegensatz zu einer bewusst ausgeführten Low-Level-Formatierung findet eine Schnellformatierung oftmals versehentlich statt. Ein paar wenige unachtsame Klicks reichen hierfür aus.

Nicht selten kommt es vor, dass Benutzer vom System aufgefordert werden den Datenträger zu formatieren, wenn plötzlich kein Zugriff auf die Daten möglich ist oder der Datenträger nicht mehr erkannt wird. Überwiegend können physische Schäden in Form von partiellen Oberflächenbeschädigungen (defekte Sektoren) ursächlich dafür sein, dass keine Daten mehr angezeigt werden und die Aufforderung „Sie müssen den Datenträger formatieren“ erfolgt.

Partition neu formatiert

Dieses Problem tritt meistens dann auf, wenn ein System neu aufgesetzt wurde, ohne zuvor alle wichtigen Daten gesichert zu haben, wie zum Beispiel Outlook.pst beziehungsweise Outlook Express oder die Favoriten. Ebenso ist das Zurückspielen von Systemen mithilfe sogenannter Recovery-CDs oder Recovery-Partitionen eine Fehlerquelle für Datenverlust, die in vielen Fällen allerdings schwerwiegender als eine reine Formatierung ist.

Der Grund hierfür liegt darin, dass bei formatierten Datenträgern außer dem Dateisystem noch keine neuen Dateien geschrieben wurden, das heißt, alle ursprünglichen Daten sind als Rohdaten noch vorhanden. Bei einem Recovery werden allerdings bereits neue Daten aufgespielt, die alten Daten werden teilweise physisch überschrieben. Das Auf- bzw. Überspielen passiert meistens bei den Sektoren, in denen bereits zuvor das Betriebssystem gelegen hat, aber es kommt immer wieder vor, dass auch andere Dateien dort gespeichert werden. Diese gehen im schlimmsten Fall verloren.

Attingo Datenrettung hat spezielle Verfahren entwickelt, um auch bei den Linux-Dateisystemen ext, ext2, ext3 und ext4 nach einer Formatierung oder Löschung Dateien erfolgreich rekonstruieren zu können. Dies ist unabhängig von der Größe - seien es nur wenige MegaByte oder mehrere GigaByte - und der Fragmentierung der Daten.

Fehler durch Partition-Manager

  • Acronis Disk Director
  • Active@ Partition Manager
  • AOMEI Partition Assistant
  • Avanquest Partition Commander
  • bhv System Go! Partition Manager
  • BootIt Bare Metal
  • Bootpart
  • cfdisk
  • Cute Partition Manager
  • Data Lifeguard Tools
  • Disk Druid
  • Disk Manager Free
  • Disk Utility (Palimpsest)
  • DiskDrake
  • DiskGenius
  • diskpart
  • EaseUS Partition Master
  • fdisk
  • FIPS
  • GNU Parted
  • GParted
  • KDE Partition Manager
  • Large Drive Tools (LDT)
  • Logical Disk ManagerMaxBlast
  • ntfsresize
  • O&O Software Partition Manager
  • Paragon Festplatten Manager
  • Paragon Partition Manager
  • Partition Genius
  • Partition Logic
  • Partition Wizard
  • PartitionGuru
  • Partition-It!
  • PartitionMagic
  • PartitionStar
  • QtParted
  • Ranish Partition Manager
  • SeaTools
  • Solaris format utility
  • Stellar Partition Manager
  • Super Fdisk
  • SwissKnife Premium
  • Symantec Norton Partition Magic
  • the Partition Resizer
  • Top Systems Partitionsmanager

Häufig werden Partitions-Programme verwendet, um bei bereits vorhandenen Partitionen im Nachhinein folgende Manipulationen durchzuführen:

  • Vergrößern oder Verkleinern einer Partition
  • Trennen oder Zusammenlegen von Partitionen
  • Konvertieren von Partitionen (FAT32 -> NTFS)

Das Problem hierbei liegt allerdings darin, dass bei dem Versuch die Partitionen zu verändern, das Programm abstürzen kann und daher die Neuberechnung der sogenannten „runlists“ verhindert wird. Dies ist eine mit einem Inhaltsverzeichnis vergleichbare Dateisystemliste, die angibt, auf welchem Sektor der Festplatte sich welches Datenfragment befindet. Ohne diese sind die Daten für das Betriebssystem nicht mehr logisch auffindbar und die Partitionen sind nicht mehr funktionsfähig.

Welche Schritte wurden nach der Formatierung durchgeführt?

Der Erfolg der Datenrettung eines formatierten Datenträgers hängt entscheidend davon ab, welche Schritte und Maßnahmen im Anschluss durchgeführt worden sind.

Wurde der Datenträger nochmal unter Strom gesetzt?

Dies kann sich bei Solid State Drives mit aktiviertem „TRIM-Befehl“ unter Umständen nachteilig auf die Chancen der Wiederherstellung sowie die Qualität der wiederherstellbaren Daten auswirken. Neben der Problematik, dass der „TRIM-Befehl“ bei SSDs gelöschte Blöcke nach und nach frei gibt, können auch temporäre Daten geschrieben werden, durch die noch vorhandene Dateibestände überschrieben werden können.

Wurden noch Daten, Programme oder Software auf den Datenträger aufgespielt?

Je mehr Daten nach dem Formatieren des Datenträger gespeichert werden, desto mehr Daten werden überschrieben und sind demnach unwiederbringlich verloren. Beispielsweise kann das Neuaufsetzen des Betriebsystems aufgrund der Updates vergangener Monate und Jahre einen wesentlich größeren Teil des Anfangsbereichs der Festplatte beschreiben, als die vorhergehende Installation. Mit jedem neu geschossenen Foto werden vorherige Fotos auf der formatierten Speicherkarte sukzessiv überschrieben

Je weniger im Anschluss an eine Formatierung gemacht worden ist, desto besser stehen die Chance für die Datenrettung Ihres formatierten Datenträgers.

Welche Dateiformate müssen wiederhergestellt werden?

Fragmentierte Dateien:

Sollten durch die Formatierung und gegebenenfalls nachträglich neu gespeicherte Datenbestände Verzeichnisstrukturen beschädigt, unvollständig sein oder ursprüngliche Run-Listen nicht mehr existieren, dann kann dies die Rekonstruktion fragmentierter Dateien verkomplizieren. Dynamisch angelegte Daten, die erst im Lauf ihrer Anwendungszeit wachsen (z. B. Datenbanken, virtuelle Maschinen) oder Daten, die von Grund auf fragmentiert angelegt werden (Videoformate), könnten erhebliche Einbußen in Vollständigkeit, Anwendbarkeit und Qualität aufweisen.

Anonyme Dateien:

Hinzu kommen auch gängige Dateiformate, die sich zwar nahezu vollständig wiederherstellen lassen, die ursprüngliche Verzeichnisstruktur und Dateinamen jedoch nicht. Man spricht hierbei von anonymen Dateien, dabei wird ausschließlich nach spezifizierten Dateitypen und definierten Headern gesucht und sämtliche auf dem Datenträger auffindbare Dateien, darunter auch logisch defekte Fragmente, gelöschte Dateien, Schattenkopien und veraltete Datensegmente, wiederhergestellt. Auch das ursprüngliche Dateisystem ist von Bedeutung. Abhängig vom verwendeten Dateisystem müssen andere Verfahrenstechniken und Tools zur Datenrettung eingesetzt werden. Von Dateisystem zu Dateisystem variieren die Bereiche, in denen Verzeichnis- und Dateiinformationen verwaltet werden.

» 187 Bewertungen anzeigen
DI (FH) Markus Häfele
Kundenbetreuung
(01) 236 01 01
info@attingo.com Live-Chat Online-Anfrage
24h-Service 98% Erfolgsrate
staatliche Auszeichnung Austria A iso 9001 siegel grau
Kundenmeinungen
187 Bewertungen
Hat alles super geklappt und wie besprochen
2016-07-06: , Seagate 3TB Constellation CS SED ST3000NC000 aus QNAP TS-1270U-RP | RAID6 | Linux | EXT

Leistung ist super, Preise sind halt in der Datenrettungbranche extrem hoch.

alles ausgezeichnet, flott gegangen
2014-03-06: , Fujitsu Model MHT2030AR | NTFS

Selten eine so kompetente Unterstützung erlebt großes Lob!
2011-12-30: , Samsung SP0802N | Windows XP | NTFS

Weitere KundenmeinungenKundenmeinungen ausblenden
Ihre Ansprechpartner
Dipl. Ing. Nicolas Ehrschwendner
Geschäftsführer
Peter Franck
Technischer Geschäftsführer
DI (FH) Markus Häfele
Kundenbetreuung
Maximilian Maurer
Kundenbetreuung
Ing. Özgür Göksu
Technik
Thomas Weiner
Technik
Ing. Franz Ehrschwendner
Buchhaltung
Sandra Fuchs
Social Media und PR
Robbert Brans
Geschäftsführer BeNeLux
Andreas Mortensen
Kundenbetreuung
Sebastian Evers
Kundenbetreuung
Boris Hakaso
Technik
Paul Carlson
Technik
>98%
Erfolgsquote
21 Jahre
Erfahrung
42.754
Rettungserfolge