Western Digital präsentiert 15 TB Helium Festplatte
Wir übernehmen für Sie die professionelle Wiederherstellung von Daten und haben langjährige Erfahrung mit allen gängigen Systemen.
DIREKT ZUR ANFRAGE

Western Digital präsentiert 15 TB Helium Festplatte

Mit der Vorstellung der WD Ultrastar DC H620 SMR liefert Western Digital zum einen den nächsten Kapazitätssprung in punkto Speicherplatz und zugleich den nächsten Sargnagel für den Namen HGST.

26. Oktober 2018 - Sebastian Evers

Western Digital präsentiert die Ultrastar DC HC620 mit 15 TB Speicherkapazität. Nach eigenen Angaben des Herstellers Western Digital handelt sich hierbei um die weltweit erste Festplatte mit 15 TB Speicherplatz, welche für den (professionellen) Einsatz besonders speicherhungriger Rechen- und Datenzentren (z. B. Cloud-Servern) gedacht ist. Die Mean Time Between Failure wird mit ~2,5 Millionen Stunden angegeben.

Erneute Kapazitätssteigerung

Erst 2017 präsentierte Western Digital die HGST Ultrastar Hs14 mit 14 TB Speicherkapazität, mit welcher die vorherige Maximalkapazität von 12 TB bei der He12 nochmals überschritten werden konnte. Mit der Western Digital DC HC620 setzt der Hersteller auf das Shingled Magnetic Recording; dieses findet sich mit der Abkürzung SMR auch im Spezifikationszusatz Host-Managed SMR HDD wieder.

Die Bezeichnung Ultrastar kennen alte Hasen noch aus den Zeiten, als Hitachi noch Festplatten für IBM gefertigt hat, bevor die Laufwerksfertigung vollständig an Hitachi abgegeben und später - im Jahr 2014 - als HGST (Hitachi Global Storage Technologies) an Western Digital verkauft worden ist. Festplatten mit HelioSeal Technologie erschienen anfänglich sowie erstmalig unter dem HGST Logo in der 6 TB Variante (Modell: HUS726060ALA640) - Attingo konnte damals die erste erfolgreiche Datenrettung einer Helium Festplatte durchführen.

HGST wird durch Western Digital ersetzt

Mit der 8 TB Heliumfestplatte Ultrastar DC HC320 (Modell: HUS728T8TALE6L4/0B36404, vormals HGST Ultrastar 7K8) erschien erstmalig eine Festplatte der HGST-Bauart mit Western Digital Logo und schien damit das Verblassen der Marke HGST, zumindest für zukünftige Enterprise-Laufwerke, einläuten zu wollen, sodass alle kommenden Laufwerke ausschließlich vom Logo des Mutterkonzerns geschmückt werden.

Die Marke HGST oder die Modellbezeichnung 7K8 fand im Datenblatt keinerlei Erwähnung mehr und auch der Link zur ursprünglichen Produktseite leitete direkt auf die HC320 Modellseite weiter. Dass Western Digital sich auf absehbare Zeit von der Marke HGST verabschieden will, ist ein Umstand, der auch in Western Digitals Unternehmensblog Erwähnung findet:

"All new commercial and enterprise products going forward will carry this new Western Digital branding as we transition away from the HGST brand."

- Lenny Sharp

Gleiches Schicksal für SanDisk Brand

Anhand dieser Aussage werden wohl auch SanDisk Flash-Speicher früher oder später ausschließlich unter dem Namen von Western Digital vertrieben werden. Denn baugleiche SSDs von SanDisk erscheinen bereits unter dem Logo des Mutterkonzerns; beispielsweise die WD Blue 3D, welche auf der Technologie der SanDisk Ultra 3D basiert.

Western Digital Ultrastar DC HC620 wohl erst Ende 2018 im Handel

Bisher sind die hochkapazitiven Laufwerke noch nicht erhältlich und es liegen auch noch keine Informationen zum Preis vor. Aktuell steht das neue Modell nur einem ausgewählten Kundenstamm zur Verfügung, die die neuen Laufwerke testen, bevor diese im Laufe des Quartal 4/2018 frei zum Verkauf stehen sollen. Die Attingo Datenrettung Forschungsabteilung brennt schon darauf, dass neue Flaggschiff von WD ins Labor zu bekommen, zu zerlegen und verschiedene Szenarien der Datenrettung durchzutesten.

Datenblatt von Western Digital:

 

 

 

DI (FH) Markus Häfele
Kundenbetreuung
(01) 236 01 01
info@attingo.com Live-Chat Online-Anfrage
24h-Service 98% Erfolgsrate
staatliche Auszeichnung Austria A iso 9001 siegel grau

Attingo-Magazin

Pressemeldungen & Aktuelles
Attingo in der Presse
Messetermine und Konferenzen
Blog
Stichwortverzeichnis
FAQ - Häufig gestellte Fragen
Fallstudien: Datenrettung